Zeit, grün zu machen!

Grün ist die Farbe des Lebens und der Gesundheit, die Farbe der Harmonie und der Hoffnung. Natürlich steht Grün auch für Unreife – egal, ob es sich um unreifes Obst handelt oder um einen Menschen, der ein „Grünschnabel“ und noch „grün hinter den Ohren“ ist. Aber Psychologen haben herausgefunden, dass Grün kreativ macht, beruhigend wirkt und wir uns in grünen Räumen besonders geborgen fühlen. Als erstes fällt einem jedoch sicherlich ein, dass Grün für Frische und die Kraft der Natur steht. Ein wundervoller Grund, gerade jetzt im Frühling viele frische Lebensmittel einzukaufen und sich über Regionalität und Nachhaltigkeit Gedanken zu machen. Obwohl das natürlich das ganze Jahr über wichtig ist.

Was ist an regionalen und saisonalen Produkten eigentlich besser? Vor allem die kurzen Transportwege. Diese sind nicht nur für die Umwelt besser (weniger CO2-Emissionen, weniger Müll, weniger benötigte Energie), sondern auch für den Geschmack. Gemüse und Früchte werden nicht extra früh gepflückt, sondern können in aller Ruhe ihre Aromen entwickeln. Nebenbei kommt die Frische auch dem Nährstoffgehalt zugute. Wusstest du, dass Freilandtomaten mehr Vitamine enthalten als solche aus dem Gewächshaus? Dasselbe gilt für Gemüse, welches mit der richtigen Reife im richtigen Monat geerntet wird. Nicht importierte Lebensmittel sind zudem oft weniger durch Pestizide belastet. Wobei es natürlich sowieso am besten ist, Bio-Produkte zu kaufen. Übrigens ist der Mensch seit Jahrtausenden auf saisonales Essen eingestellt. Unserem Körper tun die Vielfalt und Abwechslung gut, die ihm die einzelnen Jahreszeiten auf den Tisch bringen. Und die regionale Wirtschaft freut sich auch. Hast du jetzt Lust auf einen total grünen Frühlingssalat bekommen? Dann haben wir hier ein leckeres Rezept für dich.

Und was ist nun mit der – zu Recht – viel diskutierten Nachhaltigkeit? Das Gute daran ist: Vieles lässt sich im Alltag ganz leicht umsetzen. Zum Beispiel, indem du deinen eigenen Beutel und eigene Dosen für Obst, Gemüse, Käse und anderes zum Einkaufen mitbringst, den heiß geliebten Coffee-to-go in einen eigenen Thermobecher füllen lässt und möglichst faire und regionale Produkte kaufst – am besten auf dem Wochenmarkt. Marktbesuche machen sowieso gute Laune, oder? Alles ist bunt und lebendig, man kann bummeln, hier und da plaudern und die Atmosphäre genießen. Außerdem macht es Spaß, nicht nur den Einkaufszettel abzuarbeiten, sondern sich auch spontan inspirieren und verführen lassen. Die bekanntesten Wochenmärkte sind sicher der Viktualienmarkt in München und der Freiburger Münstermarkt. Besonders beliebt sind aber auch der Erzeugermarkt auf der Konstablerwache Frankfurt a. M., die Wochenmärkte in Münster und Wismar, der Isemarkt Hamburg und der Wochenmarkt Norden in Ostfriesland. Zugegeben, letzteren kennen wir mit unserer süddeutschen Heimat nicht persönlich, aber wir haben schon viel Gutes gehört. Du hast bestimmt auch einen Lieblingsmarkt bei dir zu Hause. Falls nicht, dann auf zur Entdeckungstour!

Wenn die ganze grüne Frische dann den Weg vom Einkaufskorb auf deinen Teller gefunden hat, fehlt nur noch die richtige Würze. Wirklich perfekt ist hier unsere Mühle Salz & Kräuter. Grobes AlpenSalz mit aromatischen Küchenkräutern, natürlich ohne Geschmacksverstärker und ohne Zusatzstoffe. Dafür mit Oregano, Tomate, Petersilie, Rosmarin, Chili, schwarzem Pfeffer, Lorbeer, Majoran und Dill. Wetten, da werden andere grün vor Neid? Naja, halb so wild. Wer grün liebt, gilt laut Farbpsychologie als hilfsbereit. Also teile doch einfach deine leckeren Gemüsekreationen mit deinen Liebsten. Wir wünschen euch viel Spaß beim Einkaufsbummel und guten Appetit!

Dein Bad Reichenhaller Social Media Team


Schreibe einen Kommentar!
Nach oben