Im Einklang mit der Natur – auf dem SalzAlpenSteig.

Die Ferienzeit ist zum Greifen nah und die Grundsatzfrage ist oft: in die Berge oder ans Meer? Für alle Strandurlauber haben wir spontan keinen Tipp parat. Sorry! ;-)
Wenn du aber in die Berge fahren und dort aktiv sein willst, solltest du auf jeden Fall über den SalzAlpenSteig nachdenken: Einer der facettenreichsten Weitwanderwege Mitteleuropas wartet auf dich. Entlang an wunderschönen Seen, unverwechselbaren Landschaften, kulturellen Sehenswürdigkeiten und einmaligen Orten, an denen Salz seit jeher eine große Rolle spielt.

Geübte Wanderer, die viel Zeit mitbringen, können natürlich alle der 18 Etappen in Angriff nehmen und insgesamt 230 Kilometer am wunderschönen Bergpanorama entlang wandern. Zusätzlich gibt es 25 SalzAlpenTouren, die die Strecke um Rundwanderungen und Abzweigungen für noch individuellere Routen erweitern. Die Auswahl überlassen wir komplett dir. Jedes Teilstück hat jedenfalls seine eigenen Höhepunkte: vom Blick auf den Chiemsee über die alten Salinen bis hin zu herrschaftlichen Schlössern und kulinarischen Genüssen ist alles dabei.
Da sich die gesamte Strecke von Deutschland bis nach Österreich erstreckt – oder umgekehrt – überqueren die Wanderer damit nicht nur eine Ländergrenze, sondern insgesamt ganze sechs Tourismusregionen zwischen Prien am Chiemsee und Obertraun in Österreich. Dabei kannst du einen Höhenunterschied von bis zu 1.200 Metern überwinden.

Aber wieso hat sich diese Strecke überhaupt so entwickelt?
Was heute der perfekte Punkt zum Erholen und Durchatmen ist, war früher der Weg harter Arbeit: Das Salz im Berg trieb die Entwicklung der Menschen und die Wirtschaft in der Region voran. Hier wurden zum Beispiel Güter transportiert und Vieh gehütet. Entlang der Strecke gab es auch schon früh Herbergen, Almen und Hütten, in denen die Arbeiter schlafen, essen und sich über Wege und Wetter informieren konnten.
Heutzutage lädt der SalzAlpenSteig dazu ein die Arbeit zu vergessen. Dafür ist die beste Wanderzeit zwischen Mai und Oktober. Aber pass auf: Im Hochsommer kann es durchaus sehr warm werden – nimm auf jeden Fall genug Wasser mit! Und die Kamera, um die einmaligen Aussichten festzuhalten! Wir freuen uns auf deine Wanderfotos auf unserem Facebook-Profil.

So, genug geschwärmt! Wir ziehen jetzt die Wanderschuhe an und sind dann schon mal unterwegs!
Bis bald auf dem SalzAlpenSteig!


Schreibe einen Kommentar!
Nach oben