Sommergenuss pur: unser ZitronenRosmarinSalz

Der Mai hatte es in Sachen Sommerfeeling schon richtig in sich. Wir hoffen natürlich, dass das auch noch lange so weitergeht – oder zumindest wieder kommt, wenn der Sommer auch im Kalender angekommen ist. Für den frischen Sommergenuss haben wir auch genau das Richtige für unsere DIY-Fans: das ZitronenRosmarinSalz zum Selbstmachen!

Das Rezept ist ganz einfach. Für ein großes Glas brauchst du folgende Zutaten:

•    60 g grobes AlpenSalz (z. B. aus der Mühle)
•    2 Bio-Zitronen
•    2 bis 3 Esslöffel frische Rosmarinnadeln

Mit einer Gemüsereibe kannst du die Schale der unbehandelten Zitronen am besten abreiben. Alternativ kannst du mit einem Sparschäler die Schale abschälen und klein schneiden. Pass dabei auf, dass du den inneren weißen Teil der Schale nicht mitbenutzt, denn der ist recht bitter und verfälscht den frischen Geschmack.
Zupfe die frischen Rosmarinnadeln von den Stängeln und hacke sie mit einem scharfen Messer klein. Aber Vorsicht: Finger steht nicht auf der Zutatenliste! ;-) In einem Mörser mahlst du anschließend das grobe AlpenSalz, die Zitronenschale und die Rosmarinnadeln so lange, bis eine feine Masse entsteht.

Durch die ätherischen Öle der Zitrone wird die Mischung sehr feucht und klumpt etwas, also musst du sie warm trocknen: am besten im Backofen. Verteile dafür das Salz gleichmäßig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech und trockne es für etwa 15 Minuten bei 70 Grad Umluft. Falls noch kleine feuchte Klümpchen vorhanden sind, zerbrösele sie einfach mit den Fingern oder einer Gabel und lass das Salz noch ein paar Minuten länger trocknen. Die Salzmischung behält durch das schnelle Trocknen sein volles Aroma und passt ideal zu Salaten, Fisch, Grillfleisch und Nudelgerichten. Sie wird dabei nicht mitgekocht, sondern verfeinert das Gericht direkt vor dem Verzehr. Dafür sollte das selbstgemachte Salz natürlich hübsch verpackt sein. Entweder in einem schönen Glas zur Verwendung als Fingersalz oder in einer Mühle. Falls du das grobe Salz deiner halb verbrauchten Mühle AlpenSalz benutzt hast oder eine leere Bad Reichenhaller Mühle im Schrank steht, ist das die ideale Gelegenheit sie wieder aufzufüllen. Dafür haben wir natürlich etwas vorbereitet, damit du deine Mühle auch stilecht beschriften kannst: Hier findest du unser ZitronenRosmarinSalz Etikett zum Ausdrucken: einfach farbig auf Din A4 drucken, ausschneiden und auf die Mühle kleben.

Nach ein paar Wochen verfliegt das Zitrus-Aroma ein wenig, aber keine Sorge: Auch darüber hinaus kannst du das Salz in der Mühle lagern und verwenden.

Lass uns gerne wissen, welches Gericht du mit deinem selbstgemachten Salz verfeinert hast. Oder hast du eine andere Idee für Salzmischungen – vielleicht mit Thymian oder Lavendel? Verrate uns dein Rezept und vielleicht veröffentlichen wir deine Idee!

Viel Spaß beim Nachmachen und lass es dir schmecken!
Liebe Grüße von deinem Bad Reichenhaller Social Media Team


Schreibe einen Kommentar!
Nach oben